Sonntag, 2. Juni 2013

[Rezi] Drachen Diebe und Dämonen - Gerd Scherm (HRSG.)




















Klappentext:

Dracheneiern werden magische Kräfte zugeschrieben. Sie verheißen Fruchtbarkeit, Macht, Reichtum und sogar kulinarische Sensationen. Kein Wunder, dass alle möglichen Kreaturen hinter ihnen her sind, allen voran Vertreter der Spezies Mensch. Drachen sind extrem langlebig, und so sind es auch ihre Eier. Oft dauert es Generationen, bis aus ihnen der Nachwuchs schlüpft. So bleibt viel Zeit für eine lange Reise mit vielen Abenteuern...

Acht Autorinnen und Autoren der Gruppe "Geschichtenweber" machten sich daran, die Geschichte eines Dracheneies zu erzählen. Das Ei geht dabei von Hand zu Hand, die durchaus auch Krallen haben kann. Jeder, der es haben will, verfolgt seine eigenen Ziele - sei es Heilung, Erleuchtung, Herrschaft oder Reichtum.
Die neun ineinander verwobenen Geschichten verfolgen die Spur des Dracheneies durch Raum und Zeit, sie erzählen von Betrug, Diebstahl und List. Aber auch von Liebe und Glück.

Meine Meinung:

"Drachen Diebe und Dämonen" ist das erste Buch welches ich aus dem Wölfchen Verlag gelesen habe.
Der Reiz dieses Buch zu lesen bestand für mich in der Tatsache, das es mehrere Autoren hat, die Ihre Geschichten miteinander verknüpft haben. Im Buch findet der Leser neun unterschiedliche Geschichten, die durch das Drachenei, einigen Namen und Schauplätze miteinander verbunden sind.

In jeder der Geschichten gibt es neue Protagonisten, welche aus den unterschiedlichsten Gründen in den Besitz des Dracheneies kommen möchten. Einige der Geschichten sind ziemlich verwirrend und teilweise unrealistisch.

In einer der neun Kurzgeschichten sind die Protagonisten Drachen, diese wurden mir zu sehr vermenschlicht,  und haben nichts mehr mit den Drachen wie ich sie mir vorstelle gemein. Zeitunglesende Drachen, die Buchstaben in Ton ritzen sind keine Drachen.
In einer weiteren der neun Kurzgeschichten, möchten zwei Köche ein Omelette aus dem Drachenei machen. In der Geschichte wird vermittelt, das das Ei eines Drachen den eines Vogels ähnelt. Meine Vorstellungen weichen stark davon ab.

Die Ideen dieser Autoren sind ganz neue und für mich teilweise suspekte Sichtweisen auf die Welt der Drachen. Fantasywesen welche bisher als selten zähmbar und auch gefährlich dargestellt werden.

Fazit:

Dieses Buch zu lesen, war etwas ganz neues für mich. Leider musste ich Feststellen, das Anthologien nichts für mich sind. Mir fehlte die ausführliche Beschreibung einzelner SzenenTrotzdem hat mir die Idee gefallen, und Leser von Anthologien werden sicher ihren Spaß haben.

Buchdetails:

Autor/in: Gerd Scherm, Melanie Metzenthin, Carsten Thomas, Marco Ansing, Felix Woitkowski, Alfons Th. Seeboth, Hannah Steenbock, Nina Horvath
Verlag: Wölfchen Verlag
Ausgabe: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 31. August 2012
Sprache: Deutsch 
ISBN: 978-3-943406-05-4
Leseprobe
Kaufen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen